ColoSan®
erleichtert
kolossal

Wir gratulieren ganz herzlich den drei Gewinnern zum Hauptgewinn:

Je eine Heißluftballonfahrt für 2 Personen!

Viel Freude und unvergessliche Momente wünscht Ihnen Ihr SaluVet-Team

Herzlichen Glückwunsch auch an die Gewinner der insgesamt 150 weiteren Preise: Coffee-to-go Becher, Pferdestricke mit Panikhaken und Schirmmützen.

Herzlichen Glückwunsch!
Die Gewinner wurden persönlich benachrichtigt!
Ihr SaluVet-Team

 

ColoSan® ist ein traditionell angewendetes, mild wirkendes Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung bei futterbedingten Blähungen und Magen-Darm-Störungen.

Informationen zu Koliken & Blähungen

Pferd, Kaninchen, Ratte und Meerschweinchen zeichnen sich durch die Besonderheit aus, einen relativ kleinen Magen zu haben und den größten Teil ihrer Verdauung im Dickdarm zu absolvieren. Weiterhin haben sie im Gegensatz zu anderen Tierarten einen funktionellen Blinddarm. Da sie sich nicht übergeben oder aufstoßen können, kommt es bei Fehlern in der Nahrungsaufnahme durch Aufgasungen sehr rasch zu schmerzhaften Koliken, die lebensbedrohlich enden können. Weitere Infos finden Sie hier.
Die Wiederkäuer Rind, Schaf, Ziege und Neuweltkameliden (z.B. Lamas oder Alpakas) haben ein multiples Verdauungssystem. Bereits vor dem eigentlichen Magen-Darm-Trakt, nämlich im Vormagen, verrichten Mikroorganismen ihre wertvolle Arbeit und schließen die für Wiederkäuer ansonsten unverdaulichen Nährstoffe auf. Im Gegensatz zu Pferden können Wiederkäuer Gase, die bei der Verdauung entstehen, problemlos durch Aufstoßen wieder loswerden. Manche Futterinhaltsstoffe können im Pansen allerdings zu einer Schaumbildung führen. Die daraus resultierende übermäßige Gasbildung kann von den Tieren nicht ausgeatmet werden und kann dann zu einer großen und schmerzhaften Ansammlung von Gas im Pansen führen, der sogenannten Pansentympanie. Weitere Infos finden Sie hier.
Hund, Schwein, Affe und Mensch sind als „Allesfresser“ (Omnivore) in der Lage nicht nur pflanzliche Nahrung sondern auch Fleisch zu verdauen. Sie besitzen einen einhöhligen Magen und Verdauungsenzyme, die sowohl pflanzliche als auch tierische Komponenten aufspalten können. Die häufigste Ursache für Gasbildung ist bei diesen Tieren die Aufnahme von schwerverdaulicher Kost. Der schlecht verdaute Nahrungsbrei erreicht den Dickdarm, wird dort von Bakterien zersetzt und Fäulnisgase entstehen. Weitere Infos finden Sie hier.